Translate

23.04.2017

Greater Patagonian Trail 2 Coya- Los Quenes


After a good breakfast at the hotel I start rather late. To my surprise the sky is grey and some raindrops are falling. But soon enough it is warm and sunny again.

21.04.2017

Greater Patagonian Trail 1 Santiago- Coya


The longest continous hiking route in South America, running across the chilean Andes from the capital Santiago all the way south into Patagonia, just these little facts made me dreaming when I first heard about the Greater Patagonian Trail from my friend Christine, a very experienced hiker, about 3 years ago.
And when I researched a bit about that trail, I found its story very interesting as well: 
The german Jan Dudeck did a multiday horse trip with his chilean wife Meylin and tracked the route by his GPS. When he transfered the track to Google Earth, he realized, that the tiny horse trails they followed were visible on the satellite pictures. That brought the idea, to create a long distance trail running the length of Patagonia, mainly by using Google Earth. He added stretches which are located in central Chile, outside of classical Patagonia, therefore he named the trail "Greater Patagonian Trail".
Since he began that great work, he spends every summer in Chile, to scout new segments of the trail and to verify what he saw on Google Earth. The fact that he mapped a lot of alternatives, often still not groundtruthed, make the Greater Patagonian Trail even more interesting.
Originally I had planned to start at the northern Terminus in Radal, but just a month before I started, Jan told me, that now the trail is even extended to the Capital, Santiago de Chile. The last metro station of that city, what an exciting starting point!

                                                       Map of my route

14.04.2017

Switching to english language

As I realize that many of my readers would prefer that my blog is written in english language, I decided to switch.
So starting soon with my stories from the Greater Patagonian Trail will be the start of this new era...
Apart of "About" I will keep my older posts in german, but probably when I find the time, write english summaries for each trek.
Please leave a comment what you think about switching to english!

21.03.2017

Welt aus Granit- Auf dem GR 20 durch Korsika 2



Am Morgen beträgt die Temperatur lediglich 2 Grad und ein leichter Dunstschleier liegt über dem See und dem breiten Wiesental durch das ich bald laufe.

                                       Kühler Morgen hinter dem Lac de Nino

Im Tal weiden sehr viele Pferde, die offenbar zu einer nahe gelegenen Bergerie gehören. Ich steige ins Tavignano Tal ab und bin begeistert von den knorrigen Hutebuchen, die dort wachsen.
Nach dem Refuge de Manganu beginnt ein weiterer spektakulärer Abschnitt des GR 20. Die Route steigt auf zur Breche de Capitellu auf über 2000 Meter und folgt dann lange Zeit einem Grat oberhalb der Seen Lac de Capitellu und Lac de Melu. Es gibt auch einige Kletterstellen, die wie immer auf Korsika, schwieriger aussehen, als sie tatsächlich sind. An einer steilen Felsstufe die mit Drahtseil gesichert ist, lege ich meine Stöcke nicht aus der Hand, werde dafür aber von einem entgegenkommenden Wanderer ermahnt...

15.03.2017

Welt aus Granit- Auf dem GR 20 durch Korsika 1



Bereits seit vielen Jahren steht der GR 20 auf Korsika weit oben auf meiner gedachten Liste der Wanderwege, die ich gerne laufen möchte. Er soll einer der schönsten, aber auch schwierigsten Wanderwege Europas sein, und verläuft über 180 Kilometer durch das Hochgebirge im Inneren der französischen Mittelmeerinsel.

30.12.2016

Via Dinarica - 1300 Kilometer durch die Berge des Balkan 17/Albanien/



Es ist herrlich, endlich mal wieder in der Sonne zu sein. Schwalben fliegen, Insekten summen, meine Hände werden nach der klammen Kälte der letzten Tage wieder warm und schließlich trocknen auch die Socken...
Den ganzen Tag habe ich noch keinen Menschen gesehen, als ich eine sehr einfache, schindelgedeckte Steinhütte entdecke. Ein alter Mann steht vor dem Gebäude und bietet mir Kaffee und Raki an. Ich lasse mich nicht lange bitten und nehme die Einladung gerne an.

28.12.2016

Via Dinarica - 1300 Kilometer durch die Berge des Balkan 16/Montenegro/



Nachdem ich zu einem Sattel aufgestiegen bin, sehe ich unter mir bereits Martinicki Katun. Bei einem einzelnen Gehöft melkt jemand trotz der frühen Stunde bereits die Kühe. Daneben wuseln aber auch Hühner, Pferde, Ziegen und Schafe um den Hof herum. Viehwirtschaft wie aus einer anderen Zeit! Gar nicht gefallen mir die großen Hunde, die mit bedrohlichem Kläffen versuchen den unerwünschten Eindringling zu vertreiben.